Niederlande Nachrichten

Thumbnail for » Artikelbild » Corona: Demcon steigert die Produktion von Beatmungsgeräten

Corona: Demcon steigert die Produktion von Beatmungsgeräten

Thema

Demcon hat die Produktion von Beatmungsmodulen in Enschede verdreifacht. Beatmungsgeräte sind für die Behandlung von Corona-Viruspatienten lebensnotwendig.

Die Module, die Demcon herstellt, sind das Herzstück von Beatmungsgeräten vieler bekannter Marken. Dabei handelt es sich um das Gebläse, das den Kern des Beatmungsgerätes bildet.

Leben retten mit Beatmungsmodulen

Die Beatmungsmodule von Demcon Macawi Respiratory Systems retten in Zeiten, in denen das Corona-Virus weltweit um sich greift, Leben. Nie zuvor war der Bedarf an Beatmungssystemen so hoch. „Wir sind dankbar, dass wir einen direkten Beitrag zur Behandlung von Tausenden von Corona-Patienten mit Atemwegsproblemen leisten können, indem wir diesen Bedarf bedienen“, so Demcon.

Demcon stellt momentan zwischen 3.000 und 4.000 Beatmungsmodule im Jahr her. „Aber wir müssen schnell in Richtung 10.000 kommen“, sagt der Geschäftsführer von Demcon Dennis Schipper. „Die Nachfrage ist enorm gestiegen, wir können das Zehnfache verkaufen. In der Produktion arbeiten wir jetzt mit zehn Mitarbeitern. Es werden etwa 30, wenn wir die Mitarbeiter intern verschieben.“

„Wir tun, was wir können, um die Nachfrage in dieser Situation weiterhin zu bedienen. Die Nachfrage ist inzwischen so hoch, dass wir derzeit eine zweite Fertigungslinie bei Demcon Production einrichten, um die Produktion zu steigern. Wir stehen bezüglich der Komponenten in intensivem Kontakt mit unseren Lieferanten. Wir werden gemeinsam alles daransetzen, um die Geräte schnellstmöglich an die Krankenhäuser liefern zu können.“

Abhängig von Zulieferern

Demcon-Macawi geht davon aus, dass man einige Wochen benötigt, um größere Mengen produzieren zu können. „Wenn unsere Zulieferer ebenfalls in der Lage sind, die Komponenten rechtzeitig zu liefern“, erklärt Schipper in Turbantia. Darüber verhandelt das Unternehmen gerade. „Man läuft immer Gefahr, dass sich Teile irgendwo auf einem Schiff oder in einem Hafen befinden und nicht transportiert werden können. Die gesamte Lieferkette wird kreativ sein müssen, um Lösungen zu finden.“

Die meisten Teile kommen Schipper zufolge von Unternehmen aus Europa und den USA. Ein komplettes Beatmungsgerät kostet zwischen 10.000 und 20.000 Euro.

Macawi wurde vor fünf Jahren von Demcon übernommen. Das Unternehmen hatte seinen Sitz in Best und wurde von ehemaligen Mitarbeitern des deutschen Herstellers Dräger gegründet, der sein Werk in der Gemeinde in Brabant schloss.

„Diese Männer haben sich dann selbständig gemacht und nach zwei Jahren sind sie bei uns untergekommen“, so Schipper in Turbantia. „Die Produktion erfolgt jetzt in unserem neuen Demcon Technology Center in Enschede. Die Forschung und Entwicklung werden zwischen hier und Best aufgeteilt.“

Nehmen Sie über das Formular unten auf dieser Seite direkt Kontakt auf. ↓