Niederlande Nachrichten

Thumbnail for » Artikelbild » Die Universität Wageningen (WUR) baut Digital Twins von Mensch, Bauernhof und Tomate

Die Universität Wageningen (WUR) baut Digital Twins von Mensch, Bauernhof und Tomate

Das Wageningen Data Competence Center (WDCC) der Universität Wageningen (WUR) bringt die gesamte KI-Forschung und Ausbildung, die an der großen Universität stattfindet, zusammen. Es sorgt für die Koordination der KI-Entwicklungen in den verschiedenen Wissensbereichen.

Sie koordiniert auch die Ausbildung auf diesem Gebiet zwischen den Fachbereichen. Und es gibt eine Anlaufstelle für andere Parteien, die Wissen und Informationen suchen, wie z. B. Unternehmen, Ministerien und andere Wissenseinrichtungen. Es ist eine Untertreibung, zu sagen, dass dort viel passiert.

Kürzlich beschloss die WUR, zusätzlich in Projekte rund um KI zu investieren. The Economic Board sprach darüber mit dem WDCC-Direktor Willem Jan Knibbe.

KI-Wissen nutzen

Knibbe berichtet: „Europa ist im Bereich angewandter KI und Robotik aktiv. In der Landwirtschaft ist mit KI vieles möglich, aber für ihre Anwendung durch Landwirte und KMU ist noch einige Koordination und Wissenstransfer erforderlich. Die WUR beteiligt sich seit vielen Jahren an europäischen Landwirtschaftsprojekten mit KI. In Fortsetzung dieser Arbeitsweise haben wir gedacht: Wir brauchen so etwas selbst. Darum richtete die WUR ein Zentrum ein, um intern für Querverbindungen und Austausch zu sorgen.“

Knibbe sieht eine Reihe von Anwendungsmöglichkeiten im Wissensgebiet der WUR: „Mit der Anwendung von KI haben wir wirklich ein interessantes Gebiet erschlossen, ich sehe Möglichkeiten zur Verbesserung des Naturmanagements, der Erforschung von Biodiversität und Zirkularität. Wir können zum Beispiel auch Verbindungen zu unserer Wirtschaftsforschung herstellen.“

Mensch, Bauernhof, Tomate

Die WDCC richtete ein Data Desk und einen Data Science Hub ein, damit das vorhandene Wissen auch außerhalb der Universität genutzt werden kann. Hierhin kann sich jeder wenden, der Fragen zu Data Science hat. Es stehen nicht nur die Forschungsergebnisse der WUR zur Verfügung, sondern die Mitarbeiter helfen auch bei Recherchen in der Bibliothek, denken bei Forschungsfragen oder dem Wunsch, eine bestehende Forschung zu vertiefen, gerne mit.

Die WUR hat bereits eine Reihe von Forschungsprogrammen rund um KI initiiert, darunter drei Digital Twin-Projekte. Es wird ein digitaler Zwilling eines Menschen gebaut, um zu testen, welche Lebensmittel welche Wirkung haben. Weil Menschen in diesem Bereich so verschieden sind, ist das Interessante an dem Zwilling, dass man „an den Knöpfen drehen“ kann. Was passiert, wenn man das Alter, die Fettverteilung oder das Maß der körperlichen Betätigung verändert?

Ein zweiter Digital Twin wird für einen Landwirtschaftsbetrieb gebaut. Knibbe: „Genau wie der menschliche Körper ist ein Bauernhof ein komplexer Organismus, der von einem umfangreichen Zusammenspiel von Faktoren beeinflusst wird. Wir werden untersuchen, wie Landwirte ihren Stickstoffkreislauf beeinflussen können. Es ist noch immer recht kompliziert, als Landwirt genau zu wissen, was man tun muss, weniger Stickstoff auszustoßen, und wie sich das auf die Einnahmen auswirkt. „KI kann hierbei eine wichtige Rolle spielen.“ Das Modell kann für jeden einzelnen Betrieb angepasst werden. Es wird davon ausgegangen, dass das Modell bald auch auf andere Faktoren wie Wasser, Phosphat sowie Krankheiten und Schädlinge anwendbar sein wird.

Ein drittes Projekt befasst sich mit der Tomate. Die virtuelle Zwillingsschwester der echten Tomate ist bereits sehr weit fortgeschritten und liefert z. B. Informationen über die Auswirkungen der Temperatur im Gewächshaus, Sorteneigenschaften, Krankheiten und Nahrung.

Investitionen

Mit zusätzlichen Investitionen für die nächsten fünf Jahre soll das Digital Twinning fortgesetzt werden, zum Beispiel in den Bereichen Nahrungsmittel und Gesundheit, Landwirtschaft und Naturmanagement, aber auch Wirtschaft, Lebensmittelsicherheit und soziale Aspekte rund um KI. Darüber hinaus steht der Aufbau von Fachwissen zu folgenden Themen ausdrücklich auf der Wunschliste des Wageningen Data Competence Center:

  • Linked Open Data,
  • Explainable AI,
  • Visualisierung und Anwenderinteraktion von KI-Techniken,
  • Soziale und gesellschaftliche Auswirkungen von KI.
  • Mit diesen Investitionen will die Universität Wageningen, als Ergänzung zu dem bereits vorhandenen Fachwissen, einen Impuls geben.

https://www.youtube.com/watch?v=dVMhkc_5aYg

An diesem Beitrag haben mitgewirkt:

  • Produktion: Emma van Harten und Leandra Marzluff
  • Partnerships: Derk Marseille
  • Redaktion: Bertus Bouwman und Peter Oehmen (sprachliche Adaption)

Kontakt

Nehmen Sie über das Formular unten auf dieser Seite direkt Kontakt auf. ↓