Niederlande Nachrichten

Thumbnail for » Artikelbild » Signify und ESI verbinden intelligente Beleuchtung auf geschickte Weise

Signify und ESI verbinden intelligente Beleuchtung auf geschickte Weise

Intelligente Beleuchtungssysteme bieten Potenzial für große Kosten- und Energieeinsparungen. Im Rahmen des öffentlich-privaten Prisma-Projekts wurden Werkzeuge zur Optimierung ihrer Entwicklung und ihres Einsatzes entwickelt. Die Partner Signify und ESI (TNO) bauen nun auf ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit auf, um die Ergebnisse praktisch zu nutzen.

The Edge ist ein 40.000 m2 großes Bürogebäude im Amsterdamer Geschäftsviertel Zuidas. Eines seiner charakteristischen Merkmale ist ein intelligentes Beleuchtungssystem, das von Signify, ehemals Philips Lighting, installiert wurde. Fast 6.500 angeschlossene LED-Leuchten schaffen eine digitale Beleuchtungsinfrastruktur im gesamten 15-stöckigen Gebäude.

Integrierte Sensoren in den Leuchten sammeln Daten über Belegung und Licht. Diese Daten ermöglichen es den Facility-Managern, die Betriebseffizienz von The Edge zu maximieren und die Bürofläche zu optimieren sowie den CO2-Fußabdruck des Gebäudes zu reduzieren. Das Ergebnis: eine Einsparung von 3,6 Millionen Euro bei der Raumnutzung und eine jährliche Senkung der Energiekosten um 100.000 Euro.

Intelligente Beleuchtung

Die Schaffung eines so großen, verteilten Systems ist keine Kleinigkeit, betont Peter Fitski von Signify. „Die Leuchten verfügen jeweils über einen eigenen Controller, der eine Vielzahl von Inputs von Lichtschaltern und Licht- und Anwesenheitssensoren erhält. Alle diese Controller kommunizieren untereinander, tauschen Informationen über ein verlustbehaftetes drahtloses Netzwerk aus und reagieren entsprechend koordiniert. Unsere Ingenieure entwickeln die erforderliche Funktionalität, Beleuchtungsspezialisten entwerfen die gewünschte Umgebung und Installateure sorgen dafür, dass es funktioniert.“

Bis vor kurzem waren die Programmierung der einzelnen Bausteine, ihr Zusammenkleben und die Wartung des daraus resultierenden Systems weitestgehend manuelle Aufgaben, arbeitsintensiv und fehleranfällig. Zusammen mit ESI, dem gemeinsamen Innovationszentrum für eingebettete Hightech-Systeme der niederländischen Organization for Applied Scientific Research (TNO), startete Signify das öffentlich-private Prisma-Projekt, um dieses Problem genauer zu beleuchten.

Dies führte zu einer Werkzeugausstattung zur Optimierung der Entwicklung und Bereitstellung, die das Eindhovener Unternehmen nun in seinen Engineering-Prozess integriert. In der Zwischenzeit erweitert ESI die Lösung auf Internet-of-things (IoT)-Anwendungen im Allgemeinen.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag (in englischer Sprache)

Autor: Nieke Roos, Bits&Chips

An diesem Beitrag haben mitgewirkt:

  • Produktion: Emma van Harten
  • Partnerships: Derk Marseille
  • Redaktion: Bertus Bouwman und Peter Oehmen (sprachliche Adaption)

Kontakt

Nehmen Sie über das Formular unten auf dieser Seite direkt Kontakt auf. ↓