Niederlande Nachrichten

Thumbnail for » Artikelbild » Wie die App Tikkie Online-Bezahlen einfacher macht

Wie die App Tikkie Online-Bezahlen einfacher macht

Thema

Über Whatsapp bezahlen, in den Niederlanden hat die Zahlungs-app Tikkie bereits 2 Millionen Benutzer. Die Deutsche Gabi Helfenstein erhielt den Auftrag, die App für den deutschen Markt vorzubereiten.

Seit Einführung der Zahlungs-App Tikkie auf dem niederländischen Markt im Jahr 2016, hat sie bereits rund 2 Millionen Nutzer angezogen. Gabi Helfenstein wurde beauftragt, die ABN AMRO-App innerhalb von 100 Tagen unter der Marke Moneyou für den deutschen Markt vorzubereiten.

Helfenstein kam nach ihrem Studium in Münster und Paris in die Niederlande, wo sie seit über 20 Jahren in verschiedenen Branchen wie IT, Telekommunikation, Energie und im Bankwesen tätig ist.

Benutzerfreundlichkeit ist von großer Bedeutung

Niederländische Verbraucher haben sich schnell zu Fans der App entwickelt, sagt Helfenstein. „Die Leute schätzen die Benutzerfreundlichkeit, mit der man einen Betrag mit einer Gruppe von Freunden teilen kann. Und muss die App nicht unbedingt herunterladen, um bezahlen zu können, wodurch sie sehr zugänglich ist. Eine Zahlungsanforderung über Whatsapp ist schnell versendet.“

Vor allem junge Menschen nutzen die App, zum Beispiel wenn sie ausgehen und jemand die Getränkerechnung für die Gruppe bezahlt. Freunde können ihren Anteil anschließend über Whatsapp bezahlen. „Oder wenn Sie ein Geschenk für Freunde oder Familie gemeinsam kaufen und die Kosten teilen wollen. Es funktioniert gut, weil man kein Kunde von Moneyou sein muss.“

Seit 2011 ist die Muttergesellschaft ABN AMRO unter dem Namen Moneyou auch auf dem deutschen Markt tätig, daher war es ein logischer Schritt, die App nach Deutschland zu bringen. „Wir haben hier 300.000 Kunden. Wir haben wirklich eine Vorreiterposition. Das bedeutet neue Produkte auf den Markt zu bringen, insbesondere mit digitalen Mitteln.“

Große Bewegung steht in Deutschland noch bevor

Im Vergleich zu den Niederlanden sind viele deutsche Banken noch nicht so digital, erzählt Helfenstein. „Man weiß, dass etwas geschehen muss, aber die große Bewegung wie in den Niederlanden hat noch nicht stattgefunden.“

Obwohl es zwischen den beiden Ländern kulturelle Unterschiede gibt, ist das für Tikkie nicht so schlimm, bemerkte sie. „Unsere Zielgruppe sind Millenials. Vielleicht haben sie Eltern, die sagen: Pass auf deine Daten auf. Aber die jüngere Generation will direkt hier und jetzt bezahlen. Keine umständlichen, zusätzlichen TAN-Geräte oder Karten. Am liebsten bezahlen sie mit ihrem Handy.“

Nehmen Sie über das Formular unten auf dieser Seite direkt Kontakt auf. ↓

Bild für Wie die App Tikkie Online-Bezahlen einfacher macht