Niederlande Nachrichten

Partner » Deutsch-Niederländische Handelskammer

Seit mehr als 110 Jahren unterstützt die Deutsch-Niederländische Handelskammer das Unternehmertum in beiden Ländern und vertritt die Interessen der Wirtschaft nachhaltig und konsequent.
Mit mehr als 1.400 Mitgliedsunternehmen sind wir das größte Netzwerk im deutsch-niederländischen Geschäftsleben. Wenn es um Geschäftsbeziehungen und Markterschließung im Nachbarland geht, sind wir der erste Ansprechpartner. Gemeinsam mit den Unternehmen finden wir die geeignete Strategie für einen maßgeschneiderten Marktauftritt. Wir vermitteln Geschäftskontakte und Personal im Nachbarland, erstellen Verträge, beraten zu Gesellschaftsgründungen und unterstützen unsere Kunden bei Lohnbuchhaltung und Fiskalvertretung. Unternehmen können sich mit nahezu jeder Frage an die Handelskammer wenden – auch dann, wenn sie bereits im Nachbarland aktiv sind.

Kontakt Günter Gülker

Logo Deutsch-Niederländische Handelskammer

Aktuelle Artikel

Warum auf den niederländischen ABC-Inseln hervorragende Geschäftschancen für deutsche Technologieanbieter warten

Thumbnail for » Artikelbild » Warum auf den niederländischen ABC-Inseln hervorragende Geschäftschancen für deutsche Technologieanbieter warten

Sie liegen in der Karibik, gehören aber zum Königreich der Niederlande: Die Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao. Für deutsche Anbieter innovativer Energietechnik bieten sie ganz besondere Chancen. Denn die Inselgruppe strebt den Energiewandel nicht nur schnell an, sie hat dafür auch ideale Voraussetzungen. Auf einer Delegationsreise der Deutsch-Niederländischen Handelskammer im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) können Unternehmen im November den Markt kennenlernen und wertvolle Kontakte knüpfen.


Wie Manon van Beek als CEO von TenneT den niederländischen und den deutschen Ansatz miteinander verbindet

Thumbnail for » Artikelbild » Wie Manon van Beek als CEO von TenneT den niederländischen und den deutschen Ansatz miteinander verbindet

Als Netzbetreiber in den Niederlanden und Deutschland steht TenneT vor sehr unterschiedlichen Herausforderungen. CEO Manon van Beek erklärt, wie sie beide Kulturen zusammenbringt.

Manon van Beek blickt vorausschauend auf die Energiewende, denn für Netzbetreiber ist das Jahr 2030 schon morgen. Vor sechs Monaten hat die 48-Jährige als CEO die Leitung beim Netzbetreiber TenneT übernommen. Sie will mit dem Unternehmen eine führende Rolle in der Energiewende einnehmen. Ziel ist eine maximale Versorgungssicherheit und eine möglichst breite öffentliche Unterstützung.

Das DNHK-Magazin MARKT hat die Topmanagerin und zweifache Mutter besucht und mit ihr über die Herausforderungen, ihre Motive und über Dinge gesprochen, auf die sie allergisch reagiert.


Wie Innovationen aus den Niederlanden die Industrie 4.0 verbessern

Thumbnail for » Artikelbild » Wie Innovationen aus den Niederlanden die Industrie 4.0 verbessern

Wie wird die europäische Industrie weiterhin an einer zunehmend datengesteuerten und globalisierten Weltwirtschaft partizipieren? Deutsche Unternehmer gehen auf eine Inspirationsreise in die Niederlande und besuchen das grenzüberschreitende Event Digital Industry in Eindhoven. Die zentralen Themen sind Digitalisierung in der Industrie, Smart Factory und Cyber Security.


Familienunternehmen und es gibt keinen Nachfolger? Warum niederländische Kandidaten so interessant sind

Thumbnail for » Artikelbild » Familienunternehmen und es gibt keinen Nachfolger? Warum niederländische Kandidaten so interessant sind

In den kommenden fünf Jahren suchen etwa 500.000 deutsche Unternehmer einen Nachfolger, in vielen Fällen handelt es sich dabei um Familienunternehmen. Eine Übernahme durch einen Niederländer kann dabei besonders interessant sein, sagt Hartmut Rosowski, Manager für strategische Zusammenarbeit und Leiter der DNHK-Repräsentanz in Düsseldorf.


Warum Experten den niederländischen Infrastrukturansatz inspirierend finden

Thumbnail for » Artikelbild » Warum Experten den niederländischen Infrastrukturansatz inspirierend finden

In den letzten Jahren haben deutsche Delegationen regelmäßig die Niederlande besucht, um zu sehen, wie dort mit dem Thema Infrastruktur umgegangen wird. Direktor Alexander Neumann von Hochtief Niederlande erklärt, was ihn inspiriert.