Niederlande NachrichtenThemen PartnerThemen ELaadNLNiederländisch-deutsche E-Mobilitäts-Konferenz: Bidirektionales Laden kann bei Problemen im Energienetz helfen
Bidirektionales Laden

Niederländisch-deutsche E-Mobilitäts-Konferenz: Bidirektionales Laden kann bei Problemen im Energienetz helfen

Das Wissens- und Innovationszentrum ElaadNL und die Mobilitätsdenkfabrik Agora Verkehrswende organisieren am 12. Juni 2024 eine Veranstaltung in der niederländischen Botschaft in Berlin, in deren Rahmen Experten und Interessenvertreter darüber diskutieren werden, wie bidirektionale Ladelösungen die Überlastung der Netze verringern können.

Eröffnet wird das Treffen von Christian Hochfeld, dem Direktor des Think Tank für Mobilität der Agora Verkehrswende. Er unterstreicht die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen den Niederlanden und Deutschland im Bereich der Elektromobilität. Er hält es auch für notwendig, innovative Ladelösungen zu entwickeln, um die Energiewende zu unterstützen.

PwC-Bericht: Bidirektionales Laden kann bei Problemen mit dem Energienetz helfen

Ein wichtiger Teil der Veranstaltung ist die Präsentation des Berichts von PwC, der von ElaadNL in Auftrag gegeben wurde. Darin wird untersucht, wie bidirektionales Laden gefördert werden kann, um Netzprobleme zu vermeiden.

Finanzielle Vorteile des bidirektionalen Ladens: Der Bericht hebt hervor, dass intelligentes Laden (sowohl kontrolliertes Laden als auch V2G/G2V) erhebliche finanzielle Vorteile bieten kann. Durch die Nutzung der Flexibilität von EV-Batterien können in den kommenden Jahren Milliarden von Euro eingespart werden. Sie müssen nicht in den Ausbau des Stromnetzes investiert werden.

Bidirektionales Laden

Die Bedeutung der Interoperabilität: Eines der größten Hindernisse für die großflächige Einführung des bidirektionalen Ladens ist die mangelnde Interoperabilität zwischen den verschiedenen Ladeinfrastrukturen und Fahrzeugen. Der Bericht empfiehlt, die Einhaltung der Norm ISO15118-20 sicherzustellen, um diese Probleme zu lösen.

Empfehlungen zur Regulierung: Um die Hindernisse für das bidirektionale Laden zu überwinden, schlägt der Bericht mehrere konkrete Maßnahmen vor. Dazu gehört die Anpassung der Tarifregulierung, um die Digitalisierung und die Modernisierung des Netzes zu fördern. Dazu gehört auch das Eintreten für die Entwicklung eines gemeinsamen Kommunikationsstandards für Betreiber von Ladestationen.

Pilotprojekt in Utrecht zeigt Vorteile des bidirektionalen Ladens

Im Anschluss an die Präsentation des Berichts folgt eine ausführliche Diskussion über das erste groß angelegte Pilotprojekt mit bidirektionalem Laden in Utrecht, das von Matthijs Kok, Entwickler für Elektromobilität und neue Energien bei der Stadt Utrecht, vorgestellt wurde. Dieses Pilotprojekt hat gezeigt, dass bidirektionales Laden nicht nur technisch machbar ist, sondern auch erhebliche Vorteile sowohl für die Netzbetreiber als auch für die Nutzer von Elektrofahrzeugen bietet.

Das Treffen endet mit einer Podiumsdiskussion, bei der mehrere Experten ihre Erkenntnisse über die Zukunft des bidirektionalen Ladens und die notwendigen Schritte zur Einführung dieser Technologie in größerem Maßstab austauschen.

Beitrag teilen

  • Email
  • Twitter
  • Facebook
  • LinkedIn

Kontaktformular

Wenn Sie uns eine Nachricht schicken, werden wir aktiv. Eine Anfrage an ein Unternehmen oder an unsere Partner leiten wir unmittelbar weiter. Anmerkungen und Feedback nehmen wir direkt in unser Netzwerk von Partnern und Redakteuren auf.

    ElaadNL ist das Wissens- und Innovationszentrum im Bereich intelligente Ladeinfrastruktur in den Niederlanden. Durch ihr gemeinsames Engagement im Rahmen von ElaadNL bereiten sich die Netzbetreiber auf eine Zukunft mit elektrischem Fahren und nachhaltigem Laden vor. Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass jeder intelligent aufladen ka [...]

    'ELaadNL' Partnerseite auf NN.de →